Mittsommertour 2017 – die Würfel sind gefallen!

Es begann dieses Jahr mit einer Meinungsumfrage: Berne oder Dangast? Neun Liegeradfreunde haben sich einstimmig für eine Mittsommertour am 17. Juni nach Dangast entschieden. Soviel  Einigkeit gibt es selten. Fünf TeilnehmerInnen wollten schon gemütlich um 6.00 Uhr starten, die schnelleren nach einem Kaffee um 7.00 Uhr.

 

Die gemütliche Anfahrt machte ihren Namen alle Ehre, die schnelle Truppe flickte um 7.00 Uhr auch noch einem Platten und befestigte ein Kettenrohr um dann durchzustarten.

 

Das gemeinsame Frühstück in Dangast wurde noch durch einen unerwarteten Hochkant-Rennradfahrer bereichert, so dass eine gesellige Runde entstand. So konnte die Gruppe sich darauf einigen, ein Teil des Heimweges gemeinsam anzutreten. In Jade trennten sich die Wege, die Schnellen  tankten am Supermarkt schnell noch einmal auf und die Gemütlichen gingen es langsam an. Sie fuhren in verschiedene Richtungen und ärgerten sich noch in aller Ruhe mit einem verklemmten Kettenrohr, einem verbogenen Schutzblech und gar mit einem Rahmenbruch herum. Zum Glück kamen aber alle wohlbehalten in Daheim an und die Liegeräder sind größtenteils bis zum nächsten Wochenende repariert und dann ruft der 4. Liegerad Midsommar ins Ammerland, egal ob schnell oder gemütlich!

Mittsommertour 2016 – kleinere Gruppe – mehr Kilometer – einfach mal erfrischend anders!

Treffpunkt Pferdemarkt - echt lecker!
Treffpunkt Pferdemarkt - echt lecker!

 

Ab 7.00 Uhr gibt es auf dem Pferdemarkt italienische Kaffeespezialitäten und somit stand unsere Startzeit fest. Dann ging es los über die freie Straße nach Dangast. Pünktlich um 9.00 Uhr öffnete das Kurhaus seine Pforten, hier tranken wir einen eher schlichten Kaffee mit super Blick auf den Jadebusen.

 

Unser „Frühstücksgedeck“ nahmen wir am Vareler Hafen zu uns und dann ging es gemütlich zurück über Rastede. Hier noch ein kurzer Stopp am Freibad, aber unser Liegeradbademeister Sebastian hatte leider keinen Dienst. So gab es um 13.00 Uhr zum Abschluss  noch im Hochheider Weg ein Hefeweißen. Vielleicht sollte die nächste Mittsommertour wieder nach Varel gehen, uns hat es sehr gut gefallen …

 

Mittsommertour 2015, der Sonne entgegen!

Hinterm Fuchsberg öffnet sich der Blick Richtung Hunte und Weser.
Hinterm Fuchsberg öffnet sich der Blick Richtung Hunte und Weser.

Es war wie gewohnt ungewohnt früh um 4.30 Uhr am Pferdemarkt zu starten. Doch 5 fast unermüdliche Mittsommerfahrer waren wieder dabei. Wir wollten an der Weser frühstücken, baden und spielen. Die Fahrt ging schnell aus der schon unruhigen Stadt ins Moor. Über den Fuchsberg erreichten wir die Hunte und schließlich Elsfleth. Hier roch es schon gegen 6.00 Uhr nach frischen Brötchen.

Mit unseren frischen Brötchen mussten wir aber noch die Eisenbahnbrücke meistern um an die Weser zu kommen. Hier erwartete uns schon der Hafenmeister vom WSV Julius Plate. Wir durften gleich die Terrasse einnehmen und beim Frühstück den tollen Ausblick genießen. Auch der Himmel hatte jetzt ein Einsehen mit uns und zeigte sich in seiner Farbenvielfalt.

Nach dieser stärkenden Pause fuhren wir Richtung Hude. Hier im Garten von Annette und Heiko gab es den berühmt berüchtigten Krümelkuchen mit Sahne. Sogleich nach der dem Kuchen haben wir dann unsere Kräfte im Cross Boccia gemessen, für den Fahrradfreund ist kein besseres Gelände zu finden. Zwischen den verschiedenen Fahrradmodellen bzw. Fahrradskulpturen erspielten wir die Sieger.

Der Rückweg nach Oldenburg war jetzt nur noch eine Kleinigkeit, schließlich freuten sich alle nach 80 Km und zwei Mahlzeiten auf die Mittagsstunde.

Schutzhütte für das Frühstücksbuffet
Schutzhütte für das Frühstücksbuffet

Mittsommertour mit sieben Teilnehmern der Sonne entgegen!

Um 4.30 Uhr trafen wir uns wie gewohnt am Pferdemarkt. Der Himmel war bedeckt. Mit drei Liegerädern und vier „Hochrädern“ fuhren wir durch Moorriem der Sonne entgegen. Doch die Sonne ließ sich erst kurz vor 7.00 Uhr an der Weser blicken.

Bei der Schutzhütte, diesmal nicht direkt an der Weser fing es leicht an zu stippen, so dass allen die frischen Brötchen noch besser schmeckten. Nachdem das bunte Buffet abgearbeitet war, spielten wir noch eine Partie Cross-Boccia. Hochräder gegen Liegeräder – und wie im richtigen Leben wirkte es so, als wenn die Hochräder im Vorteil sind, aber gewonnen haben letztendlich doch die Liegeräder.

Der Heimweg führte uns dann über die Storchenstation der Hunte entlang nach Oldenburg. Wer dann noch nicht genug hatte, konnte sich nach einem Kaffee am Schwan noch in die Parade zu Christopher-Street-Day begeben. Und auch die Sonne lachte zum Schluss.

 

Mittsommertour 2013 zur Liegradweltmeisterschaft nach Leer

 

Aufgrund des schlechten Wetters sind wir erst um 4.00 Uhr am Pferdemarkt gestartet. Von den 9 FahrerInnen sind noch vier übergeblieben, Achim, Fidi, Martin und ich wollten auf unsere Mittsommertour nicht verzichten.

Bei tropischen Temperaturen und einer hohen Luftfeuchte ging es in Oldenburg los. Fidi hielt uns gleich zu Anfang auf - und zwar mit 4 Löchern bei zwei Platten. Bei halbwegs trocknem Wetter kamen wir schließlich bis Lindern, wo uns Harro um 6.00 Uhr empfing – mit Kaffee, Stuten und selbstgemachter Marmelade. Lecker!

Hier konnten wir dann bis 8.00 Uhr einigen Regen abschauern, aber dann wollten wir wieder weiter. Bis Leer hörte der Regen leider nicht mehr auf. Trotzdem kamen wir gut gelaunt in Logabirum an, wo Nils - der Koch - uns mit einem weltmeisterhaften Frühstück empfing. Nach und nach trafen dann auch die anderen Helfer ein. Die HPV-WM konnte beginnen ...

Noch mal einen besonderen Dank an Harro (und an seine Frau für den selbstgebackenen Stuten). Im nächsten Jahr geht die Tour wieder der Sonne entgegen zur Weser, bei gutem Wetter machen wir dann auch Bilder. Dieter

Mittsommertour am 23.06.2012

Im Ipweger Moor
Im Ipweger Moor

Frühmorgens um 4:30 Uhr starteten in Oldenburg 4 unternehmungslustige Liegerradler, um im Ipweger Moor gemeinsam mit Hase, Fasan und Storch einen beeindruckenden Sonnenaufgang (4:58 Uhr SA) zu erleben. Als Belohnung winkte an der Weser bei Berne am Bootshaus Juliusplate ein leckeres Frühstück im Freien. Anstelle des morgentlichen Bades in der Weser haben sich die Akteure dann für 2 Runden Mölki (www.youtube.com/watch?v=L4UzYVyaow8) entschieden! Auch eine Abordnung der "Bremer Liegeradfraktion" von der anderen Weserseite hat es sich nicht nehmen lassen, die wackeren Oldenburger Frühaufsteher noch persönlich zu begrüssen. Besten Dank! Oldenburg wurde nach ca. 75 km pünktlich zum Mittagschlaf wieder erreicht!