Hier geht es zum SattelFest 1/2017 mit (Liege)fahrradberichten aus Oldenburg und umzu!

Pause zu Beginn der Tour "Rund um Edewecht".
Pause zu Beginn der Tour "Rund um Edewecht".

Mögen Männer lieber Eis statt Kuchen?

 

Die Samstagsnachmittagskaffeeundkuchenausfahrt im April fand als reine Männertour „Rund um Edewecht“ statt. Wie sonst üblich besuchten die 6 kein Café sondern eine Eisdiele. Eis und Kaffee war angesagt! Auf dem Nachhauseweg haben es die 6 aber geschafft, nicht in die Eisdielen Friedrichsfehn und Petersfehn einzukehren. Unter Anleitung von Martin konnten die Männer an zwei Stationen ihr spielerisches Geschick testen. Hans ging an diesem Tag eindeutig als Sieger hervor.

Es herscht ein Buntes Treiben am Stand der Liegeradgruppe.
Es herscht ein Buntes Treiben am Stand der Liegeradgruppe.

Hier lebt das (Liege)fahrrad!

 

Das Motto hätte nicht treffender sein können. Am Sonntag, den 2. April hat im Rahmen der Eröffnung der Fahrradsaison in Oldenburg auf dem Rathausmarkt der Liegeradstammtisch stattgefunden. Unter einer größtenteils transparenten geodätischen Kuppel mit einer Liegeradspitze hingen Pythons und ein Mangodeckel. Die Sonne blinzelte zeitweise durch die Kuppel und sie hatte einen Hauch vom Münchener Olympiastadion - in klein. Darunter  und rundherum gab es viele originelle Liegeräder zu bestaunen. Ein Mango oben ohne, ein Thyss Rowingbike (Ruderliegefahrrad), ein Whike (Segelliegerad) und verschiedene Pythons aller Couleur. Diese Räder wurden durch Infotafeln beschrieben mit kleinen Texten.

 

Für Probefahrten auf dem begrenzten Raum stand ein Back to Back Tandem und ein Bein-Arm-Antrieb-Python zur Verfügung. Als „Bierständer“ einer gesponserten Kiste Bier einer Oldenburger Brauerei diente ein historisches K7 von Stiffel und wies unauffällig auf das erste Stiffeltreffen hin, welches 2018 stattfinden kann.

 

Dieser ganz normale Wahnsinn wurde im Laufe des Tages von den Besuchern des Standes getoppt, z.B. kam eine bunte Rikscha, ein Kettwiesel-Gespann, eine Streetmachine mit Knicklenker und drei Velomobile aus dem südlichen Bremer Umland dazu. Es gab handgemachte Gürtel aus gebrauchten Fahrradmänteln und viele andere Kleinigkeiten zu sehen. Garniert wurde das Ganze mit Kaffee und warmen Mandelkuchen.

 

Den ganzen Tag über herrschte buntes Treiben am Stand. Es waren neben vielen bekannten Gesichtern auch etliche neue Gesichter am Stand. Und immer wieder gab es intensive Gespräche mit Gästen mit konkreten Anliegen. Es kam z.B. Tim, der einen in Leer gebauten Kurzlieger im Keller hat, den er wieder fit machen möchte und zusätzlich will er ein Back to Back Tandem bauen. Da war das Ehepaar, die Tandem fahren – sie als Kapitän und er als blinder Stocker, die Tipps für das gemeinsame Fahren haben wollten. Der schon etwas ältere Dieter freute sich darüber, „verrückte“ Freunde zu finden und erzählte von seinem Fliegerad und anderen unglaublichen Basteleien. Da müssen wir unbedingt hin und in seine Welt eintauchen! Und Marco, der ehemalige Flevonaut der seinen Knicklenker auch wieder aus dem Schuppen holen will, da er unbedingt eine Ausfahrt mit uns machen möchte …

 

Für diesen gelungenen Sonntag bedanke ich mich bei euch allen. Besonders möchte ich Fidi danken, mit dem ich einen verlässlichen Partner für die Standplanung und Durchführung hatte, bei Olaf für die helfenden Hände und das wache Auge über 10 Stunden und bei Hanna für das Korrekturlesen der Infotafeln und das Catering.

 

Herzlichst euer Dieter

 

Eine Frühstücksausfahrt in das Café 21 – es kam wie erwartet!

Am Treffpunkt Pferdemarkt, die Sonne schläft noch!
Am Treffpunkt Pferdemarkt, die Sonne schläft noch!

12 TeilnehmerInnen trafen sich auf dem Pferdemarkt, um bei den letzten Regentropfen zu starten. Diese waren auch schnell verflogen, so dass wir trocken im Café 21 ankamen. Ein Tisch direkt vorm Buffet war für die hungrigen LiegeradfahrerInnen reserviert, so dass wir es sofort von 2 Seiten in Angriff nahmen. Kurzzeitig kam die Idee auf, wir essen das Buffet blank. Da hatten wir uns aber geirrt. Immer wieder wurde nachgelegt und so gaben wir nach.

Nach dem Frühstück trennten sich teilweise unsere Wege. Drei Teilnehmer fuhren in Richtung Hude, Großenkneten oder Bremen. Die anderen LiegeradfahrerInnen zogen es vor gegen den strammen Süd-West-Wind nach Oldenburg zu radeln und verloren so noch die ein oder andere Kalorie auf dem Nachhauseweg.

Sternstunde!

Die SamstagsnachmittagsKUKA führte uns am wärmsten Tag des Jahres 2017 nach Elmendorf.  Das INCIDERE stand schon länger auf unsere Wunschliste und bei diesen idealen Bedingungen konnten 6 TeilnehmerInnen das Café testen. Nachdem alle super bedient waren, wechselten wir die Straßenseite und besichtigten noch die legendäre Kneipe von Elmendorf mitsamt dem dazugehörigen Trödelladen.

 

Die Heimreise führte uns am Zwischenahner Meer vorbei, mit der Sonne im Rücken zurück nach Oldenburg.

 

Das Team Grün, hier noch in der Findungsphase nach dem ersten Spiel.
Das Team Grün, hier noch in der Findungsphase nach dem ersten Spiel.

Kohlgang 2017 - standesgemäß gewinnt die Farbe Grün und eine neue Location für den Winter ist gefunden

 

Die ersten 16 TeilnehmerInen und Anka trafen sich gegen 14.00 Uhr am Oldenburger Bahnhof um mit der Nordwestbahn nach Huntlosen zu fahren. Hier kamen dann noch 5 weitere Personen dazu. Sogleich teilten Anne und Hanna drei Mannschaften ein und es ging unter Führung von Anne durch den Hegeler Wald. An geschützten Plätzen auf dem Weg wurden immer wieder Spielpausen eingelegt, so dass die Zeit im Fluge verging.

In Döhlen hatten Fidi und Olaf dann eine feine Kaffeezeit Outdoor Station aufgebaut. Fidi reichte für die Gruppe Kaffee und Tee und Olaf backte in einem mobilen Ofen für die Kohlwanderer frischen Butterkuchen. Auch  Reinhold  wollte sich das nicht entgehen lassen und kam hinzu.

Nach der ausgiebigen Pause kam die zweite Hälfte des Weges, in der die Grüne Mannschaft ihre Führung weiter ausbauen konnte.

In Großenkneten angekommen gab es in Fidis geodätischer Kuppel ein Empfang mit selbstgemachtem Eierlikör. Nach diesem stilvollen Empfang ging es in die gute Stube und es wurde sehr gesellig. Der Grünkohl klassisch und vegetarisch ließ nicht lange auf sich warten und es war eine ebenso gefräßige Stille wie bei der Kaffeezeit. Nach dem Eis mit heißen Kirschen waren alle satt. Der Abend klang dann noch mit ein paar Interviews von der Maitour 2016 aus, die bei allen  den Wunsch nach wärmeren Tagen vergrößerte. Und trotzdem möchte keiner diesen winterlichen Kohlgang missen!

Ein Fotograf am Wegesrand und was kommt dann?
Ein Fotograf am Wegesrand und was kommt dann?

Die Februar Samstagsnachmittagsausfahrt traf sich bei idealen Bedingungen. So konnten die 10 TeilnehmerInnen entspannt mit ihren Rädern nach Rastede in das Schloss Café fahren. Im Wintergarten bei Sonne mit Blick auf unsere Liegeräder testen wir die Tortenvielfalt und fuhren danach auf mehr oder minder gut befestigten Schleichwegen zurück nach Oldenburg.

Eisiges Wetter, kalte Getränke und 7 tapfere LiegeradfahrerInnen

 

Die 1. Samstagsnachmittagskaffeeundkuchenausfahrt fand im Januar bei spiegelglatten Straßen statt. Vom Treffpunkt ging es zu Fuß durch den Stadtteil, um draußen und drinnen die Cross-Boccia-Meisterschaft für 2017 auszuspielen. Gespielt wurde diesmal Frauen gegen Männer und es war eine packende Meisterschaft, die gemütlich bei Kaffee und Kuchen ausklang. Der Heimweg bei Eisregen forderte nochmals die volle Aufmerksamkeit.